Loading...
Aktuelles2020-11-16T08:48:05+01:00
905, 2024

6. Ruinenschiessen der Erlenackerschützen Kradolf-Schönenberg

Beteiligung im Rahmen, Bedingungen nicht immer einfach
543 Schützinnen und Schützen schossen den Sektionsstich, deren 372 wagten sich auch an den Auszahlungsstich. Die Schützinnen und Schützen stammten aus 70 Sektionen, wovon 27 die notwendige Mindestteilnehmerzahl erreichten. Zum Teil wurden hervorragende Resultate erzielt, im Sektions- wie auch im Auszahlungsstich. Das hoffen auf gutes Wetter ging am ersten Wochenende nicht in Erfüllung. Das Aprilwetter, welches über die Schweiz hinweg zog verunmöglichte zeitweise sogar das Schiessen. Schneefall und schlechte Sicht erzwangen einen kurzen Unterbruch des Schiessbetriebes. An den restlichen Schiesstagen waren dann die Bedingungen wesentlich besser.

Die Besten
Den Heimvorteil zu nutzen wussten die Erlenackerschützen, klassierten sie sich doch im hervorragenden 3. Rang der Sektionsrangliste. Die 23 Resultate aus unseren Reihen ergaben das feine Total von 92.221 Punkten.

Sektionen:  1. SG Wittenbach, 94.355 Pkt. 2. Schützen Altnau-Langrickenbach, 93.068 Pkt. 3. Erlenackerschützen Kradolf-Schönenberg, 92.221 Pkt. 4. Schützen Heckemos, 92.044 Pkt. 5. SV Orechbühl, 91.905 Pkt. 6. SG Lanterswil-Friltschen, 91.752 Pkt. 7. MSV Oberrindal, 91.508 Pkt. 8. SG Raperswilen, 91.254 Pkt. 9. MSV Bronschhofen, 91.122 Pkt. 10. SV Herisau, 90.685 Pkt.

Sektion Einzel: 1. Bischof Fredy, SV Waldkirch-Häggenschwil, 98 Pkt. 2. Bichsel Kurt, SV Herisau, 97 Pkt. 3. Thür Peter, SG Wittenbach, 97 Pkt. 4. Meierhofer Daniel, SG Hefenhofen-Dozwil, 97 Pkt. 5. Greminger Erwin, SG Lanterswil-Friltschen, 96 Pkt. 6. Kübler Andreas, Tegelbachschützen Gachnang, 96 Pkt. 7. Ess Roland, SG Hugleshofen-Dotnacht, 96 Pkt. 8. Hilber Stefan, SV Orechbühl, 96 Pkt. 9. Altherr Peter, SG Wittenbach, 96 Pkt. 10. Schweizer Michael, Sportschützen Neckertal, 96 Pkt. 11. Kamm Christoph, SG Leimbach, 96 Pkt.

Auszahlung: 1. Bollhalder Roman, SG Wittenbach, 381 Pkt. 2. Schalch Ambros, SG Bissegg, 377 Pkt. 3. Frick Christoph, SV Oberrindal, 375 Pkt. 4. Wirz Karl, Vereinigte Schützen Aadorf, 374 Pkt. 5. Rusch Hans, Vereinigte Schützen Aadorf, 373 Pkt. 6. Zihlmann Urs, SG Hefenhofen-Dozwil, 372 Pkt. 7. Frick Jakob, MSV Oberrindal, 372 Pkt. 8. Schefer Markus, Schützen Birwinken, 372 Pkt. 9. Ess Roland, SG Hugelshofen Dotnacht, 372 Pkt. 10. Kellenberger Thomas, SV Waldkirch-Häggenschwil, 371 Pkt. 11. Traber Christine, SG Hugelshofen-Dotnacht, 371 Pkt.

Fachsimpeln in der Festwirtschaft
Immer wieder ist die Festwirtschaft ein beliebter Treffpunkt nach dem Schiessen die erzielten Resultate zu analysieren. Mit einem reichhaltigen Angebot an Essen und Trinken wartete das Service-Team im Festzelt oder der Schützenstube auf. Dass, vor allem am ersten Wochenende, die Schützenstube besser ausgelastet war als das Zelt, lag vor allem am nasskalten Wetter. Die Erlenackerschützen bedanken sich bei allen Teilnehmern für deren Teilnahme.

Walter Gerber, Erlenackerschützen

105, 2024

Ranglisten 6. Ruinenschiessen

Geschätzte Schützenkameradinnen und –Kameraden

Das 6. Ruinenschiessen ist vorbei mit strahlendem Sonnenschein, stürmischem Regen und Schneefällen – es war von allem was dabei.

Rangliste 6. Ruinenschiessen - Vereinsstich
Rangliste 6. Ruinenschiessen - Auszahlungsstich
Rangliste 6. Ruinenschiessen - Vereinsrangliste
Rangliste 6. Ruinenschiessen - Vereinsabrechnung

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern recht herzlich bedanken. Ebenso bedanken wir uns bei unseren Sponsoren, welche uns auch dieses Jahr wieder unterstützt haben.

Wir wünschen euch für die restliche Schiesssaison „Guet Schuss“.

Eure Erlenackerschützen

1204, 2024

Speckschiessen der Erlenackerschützen

Der erste Anlass mit Schützinnen und Schützen aus anderen Sektionen, ist jeweils das Speckschiessen, auch könnte man das als Schiessen mit befreundeten Sektionen aus der näheren Umgebung bezeichnen. Für einige Teilnehmer ist das auch der erste Wettkampf im neuen Schützenjahr. 87 Teilnehmer liessen sich einschreiben und hofften natürlich, ein möglichst grosses Stück fein geräuchten Speck zu ergattern. Das Wetter war ideal und so konnten auch entsprechend gute Resultate erwartet werden.

Oster-Köstlichkeiten
So kurz vor Ostern sind dann auch beim beliebten „Zwirbelen“ leckere Osterhasen, Schokoladeneier, aber auch Gutscheine und andere Köstlichkeiten zu gewinnen. Unsere Schützenwirtin, Sibylle Frick, ist immer sehr engagiert attraktive Preise bereitzustellen, damit möglichst viele Nummern verkauft werden können. Die Zeit vom letzten Schuss bis zur Rangverkündigung wird auch benutzt, um die Kameradschaft zu pflegen und das Angebot aus Küche und Keller des Erlenackers zu geniessen. Heuer war es wieder einmal möglich auf dem Platz vor dem Restaurant Tische aufzustellen, das schöne Wetter lud dazu ein.

Illustres Teilnehmerfeld
Unter den 87 Teilnehmern waren immerhin 13 Frauen vertreten. Zwar schafften sie es in der Rangliste nicht ganz nach vorne, aber auch von ihnen waren einige gute Resultate erzielt worden. Die Besten: Sieger ist Martin Rutz MSV Nollen 98 Pkt.; 2. Rudolf Wickli MSV Nollen 96; 3. Albert Wagner Tälischützen Arbon-Roggwil 96; 4. Urs Beck FSG Hohentannen-Heldswil 95; 5. Hans Nessensohn Erlenackerschützen Kradolf-Schönenberg 95; 6. Bruno Blindenbacher FSG Zihlschlacht 94; 7. Hanspeter Bamert MSV Nollen 93; 8. Stefan Hut SG Bürglen 93; 9. Tobias Schönholzer SG Sulgen 93; 10. Walter Gerber Erlenackerschützen Kradolf-Schönenberg 92; 11. Roland Eigenmann Schützen Oberegg-Muolen 92; 12. Markus Wagner Tälischützen Arbon-Roggwil 91; 13. Kurt Schönholzer SG Sulgen 91; 14. Stefan Kappeler SG Sulgen 91; 15. Bettina Knechtle Schützen Oberegg-Muolen 91; 16. Alfred Haller Erlenackerschützen Kradolf-Schönenberg 91.

Walter Gerber, Erlenackerschützen

104, 2024

Speckschiessen im Erlenacker

Auch in diesem Jahr fand traditionell am Ostersamstag das Speckschiessen im Erlenacker statt. Insgesamt haben 87 Schützinnen und Schützen teilgenommen und jede und jeder durfte ein Stück Speck nach Hause nehmen.

Rangliste Speckschiessen 2024

 

Wir bedanken uns für die Teilnahme und freuen uns bereits wieder aufs nächste Jahr!

1803, 2024

Jahresversammlung der Erlenackerschützen

Nach einem sehr feinen Nachtessen aus der Küche von Michi Bieri, im Rest. Brüggli in Schönenberg, konnte am letzten Samstag, kurz nach acht Uhr mit der ordentlichen Jahresversammlung begonnen werden.
Interimspräsident Hansruedi Müller begrüsste 32 stimmberechtigte Mitglieder der Erlenackerschützen. Zwar versprach die Traktandenliste eine unspektakuläre Versammlung, alle waren aber gespannt, ob Müller nun wirklich das Amt als Interimspräsident niederlegen würde. Um es gleich vorweg zu nehmen, schon in der Einleitung betonte er, dass das seine letzte Amtshandlung als Kapitän der Erlenackerschützen sei. Nun aber der Reihe nach. Das umfangreiche Protokoll der letzten Versammlung, verlesen vom Verfasser Roger Meier, fand einstimmige Zustimmung.
Mit Genugtuung konnten drei Neueintritte und keine Austritte vermeldet werden. David Schär, Nikos Kiefer und Hans Nessensohn sind die Neuen, alle drei wurden mit Applaus im Verein aufgenommen. In seinem letzten Jahresbericht liess Hansruedi Müller das Vereinsjahr 2023 nochmals Revue passieren. Der Höhepunkt war sicher die Teilnahme am 71. Thurgauer Kantonalschützenfest, Werner Weber glänzte in einem Spezialstich ganz besonders, durfte er doch an der Preisverteilung eine schöne Auszeichnung entgegen nehmen. Im Erlenacker hielt uns das Speck-, Ruinen- und Cupschiessen auf Trab.

Social Media nutzen
Beim Ressort Informationen kamen doch einige Fragen auf, was die Nachwuchsförderung anbelangt. Die Jungschützenkurse werden seit sieben Jahren gemeinsam mit der SG Sulgen durchgeführt, mit dem Resultat, dass unser Verein in dieser Zeit keinen einzigen Jungschützen oder Jungschützin im Verein integrieren konnte. Überdenkt werden müsste wahrscheinlich auch die Werbung, ist es doch nicht ganz einfach an die Adressen der möglichen Jungen zu kommen. Vielversprechender und prüfenswert wäre wohl auch die Social Media Plattformen zu nutzen, junge Leute sind via Facebook, Instagram, Twitter usw. heute sehr gut erreichbar. Aus der Abteilung 10m gab Urs Sager bekannt, dass die neu installierten, elektronischen Trefferanzeigen, der Luftgewehrschützen bestens funktionieren. Die finanziellen Aufwendungen, welche sich für diese Anschaffungen, konnten im budgetierten Rahmen von max. Fr. 35‘000.- gehalten werden. An den Kosten beteiligten sich die Erlenacker-, Armbrustschützen, sowie die Schützen Schönholzerswilen und die Gönnervereinigung. Im Gegensatz zu den 300m Jungschützen Kurse sind die Nachwuchskurse Luftgewehr und Armbrust jeweils ausgebucht. Sager will sich einsetzen, dass nach Möglichkeiten gesucht wird, aus diesen Abteilungen junge, schiessportbegeisterte Mädchen und Knaben, das Schiessen auf die längere Distanz schmackhaft zu machen. Dass die Jungen SchützInnen im Luftgewehr-, wie auch im Armbrustschiessen sehr erfolgreich sind, macht dieses Vorhaben sicher nicht einfacher.
Chef Schützenmeister Roland Zahner vermeldete, dass 2023, dank vorbildlichem Einsatz seiner SM ein unfallfreies Jahr war. Mit Freude stellte er fest, dass der, an der letzten Jahresversammlung genehmigte, neue Kugelfang, installiert und vom Eidgen. Schiessoffizier kontrolliert und genehmigt wurde, womit der Schiessbetrieb beginnen kann. Ob aber neue, verschärfte Vorschriften, uns nicht schon bald mit neuen, sicherheitsrelevanten Investitionen konfrontieren ist nicht ausgeschlossen.
Die Jahresrechnung, vorgetragen von der Kassierin, Heidi Nessensohn, schloss erwartungsgemäss mit einem fetten Minus ab, dank vorausschauender Finanzplanung und Rückstellungen, welche wir auch ausserhalb des Schiessbetriebes mit Events erarbeitet wurden, musste sich der Verein aber nicht verschulden. Mit grossem Applaus und einstimmiger Genehmigung wurden die Rechnung und der Revisorenbericht, mit dem besten Dank an die Rechnungsgeberin und die Revisoren verdankt.

Spezielle Situation
Beim Traktandum Wahlen, es war ja kein ordentliches Wahljahr, standen auf der Traktandenliste vier Fragezeichen und wie bereits angekündigt steht der Verein ab diesem Jahr ohne Präsident da. Auch ein Vizepräsident ist nicht vorhanden, eine spezielle Situation für den Verein. Die restlichen Vorstandsmitglieder sind aber gewillt, die laufenden Geschäfte ordnungsgemäss abzuwickeln.
Das geplante umfangreiche Jahresprogramm gab zu keinen grossen Diskussionen, einzig, dass ein paar wiederkehrende Schiessen welche man regelmässig besucht nicht mehr zur Jahresmeisterschaft zählen.
Unter dem Traktandum Verschiedenes wurden wir orientiert, dass die Zielscheiben wohl spätestens im nächsten Jahr ersetzt werden müssen, was mit ca. Fr 20‘000.- zu Buche schlägt. Wir sind also weiterhin gefordert unsere Finanzen im Blick zu behalten.
Zum Schluss wurden die Verdienste von Hansruedi Müller, als Interimspräsident, mit einem Präsent und einem grossen Applaus verdankt. Zum fehlenden Präsidium können wir nur hoffen, dass uns vielleicht doch noch einer vom Himmel fällt. Weit wahrscheinlicher ist aber, dass sich ein Mitglied unseres Vereins doch noch dazu aufrafft dieses Amt zu übernehmen. Personen, welche das nötige Rüstzeug dazu haben wären meines Erachtens vorhanden, allein es fehlt momentan am Willen.
Um 22.00 Uhr konnte die Versammlung als beendet erklärt und Dessert serviert werden.

Walter Gerber
Presse ESKS

1003, 2024

Neue Kugelfangkästen

Seit 2004 ist die Schiessanlage im Erlenacker in Betrieb. Dass nach dieser Zeit in gewissen Bereichen Abnützungserscheinungen auftreten, ist normal. Beim Kugelfang mussten aufgrund neuer Vorschriften einige Änderungen vorgenommen werden, was die Erlenackerschützen bewog, das alte System, welches periodisch recht hohe Kosten verursachte, einer Gesamtsanierung zu unterziehen. Die alten Kugelfangkästen wurden durch neue, wartungsärmere ersetzt. Die Geschossrückstände können nun vom Standwart mittels einer Schnecke ausgetragen werden. Das Entleeren der Kästen durch eine teure Spezialfirma entfällt somit. Nachdem einige Offerten geprüft wurden, entschieden sich die Schützen für das System der Firma Bering in Linden aus dem Berner Oberland. An den Kosten, welche sich für die acht Scheiben auf rund 60 000 Franken belaufen, hat sich die Gemeinde Kradolf-Schönenberg mit 20 000 Franken beteiligt. Für den normalen Unterhalt ihrer Schiessanlage kommen die Schützen selber auf. Die Abmachung geht dahin, dass sich die Gemeinde bei Investitionen an den Kosten beteiligt. Gemäss Schiessanlagen-Verordnung ist die Gemeinde verantwortlich, dass den Pflichtschützen für das Schiessen ausser Dienst und die freiwilligen Übungen eine Schiessanlage zur Verfügung steht. Mit den neuen Kugelfangkästen haben die Erlenackerschützen einen mutigen Schritt in die Zukunft gemacht. Nachdem die Prüfung durch den Eidgenössischen Schiessoffizier erfolgt ist, steht dem Schiessbetrieb, der am 23. März beginnt, nichts mehr im Weg.

Walter Gerber

Go to Top